Forschung an der Zoologischen Staatssammlung

Die Forschungstätigkeiten an den SNSB sind eng mit ihren Sammlungsaktivitäten verflochten. Die Sammlungsobjekte bilden den Ausgangspunkt für Analysen und belegen zugleich dauerhaft die Ergebnisse der Forschung. Im Vordergrund der Forschung stehen Biosphärenwandel und Alpine Systeme als die Kern-Forschungsbereiche an den SNSB, insbesondere der Alpenraum und weltweite Hotspots der Biodiversität wie Chile, Indonesien, Madagaskar, Peru und seit kurzem auch Kolumbien und Vietnam.

Ein zentraler Aspekt der Forschung an der ZSM besteht darin die Sammlungen als Forschungsinfrastruktur nachhaltig zu nutzen,  integrative und interdisziplinäre Forschungsansätze im Rahmen des Sammlungsausbaus zu entwickeln und zu stärken und innovative Ansätze zu stärken und unterstützende Methoden im Bereich der Biodiversitätsforschung zu entwickeln

Prozesse der Artbildung bei land- und wasserlebenden Tieren werden an den SNSB derzeit besonders umfangreich vor allem bei Fischen, Amphibien und Reptilien, aber auch an einigen Insekten- und Molluskengruppen intensiv erforscht. Die SNSB beherbergen die größte Schmetterlingssammlung der Welt und die einzige große Mollusken-Forschungssammlung mit marinem Schwerpunkt in Deutschland sowie die einzige Pycnogonida-Sammlung Deutschlands. Im Rahmen etlicher Drittmittelprojekte erfolgen zudem seit Jahren integrative Analysen zur Stammes- und Evolutionsgeschichte.

Die Faunen alpiner Räume sind besonders aussagekräftig, um Gesetzmäßigkeiten der Biodiversitätsdynamik zu ermitteln. Im Rahmen des Projekts „Barcoding Fauna Bavarica“ wurden über 20.000 Arten genetisch erfasst und damit erstmals solide Bestimmungsmöglichkeiten für viele Taxa und deren Lebensstadien geschaffen. Durch die Digitalisierung alpiner Sammlungsbestände werden belegbare Aussagen zur biologischen Wirkung des Klimawandels ermöglicht.

Einblicke in die Forschung

Biodiversity Genomics Europe: Europäisches Forscher-Konsortium will den Verlust der biologischen Vielfalt aufhalten

28. September 2022 | Einblicke
mehr erfahren

Gesamtgenom der „Spanischen“ Wegschnecke entschlüsselt

29. August 2022 | Einblicke
mehr erfahren

Big City Life – Insektenmonitoring auf dem ZSM-Gelände

22. Juni 2022 | Einblicke
mehr erfahren

Tatort Pflanzenfalle: DNA-Spuren geben Speiseplan fleischfressender Pflanzen preis

22. März 2022 | Einblicke
mehr erfahren

Millionen für die globale Biodiversitätsforschung

28. Januar 2022 | Einblicke
mehr erfahren

Licht ins Dunkel: unbekannte Insektenvielfalt in Deutschland

14. Januar 2022 | Einblicke
mehr erfahren

Neue Artinventur der bayerischen Schmetterlinge

11. Januar 2022 | Einblicke
mehr erfahren

Typisch Adler? Der Haastadler bevorzugte Riesenbeute wie ein Aasgeier

1. Dezember 2021 | Einblicke
mehr erfahren

Die Unabhängigkeit der großen Zehe

29. November 2021 | Einblicke
mehr erfahren